Exkursion: Familien- und Amateurfilmarchiv des Ruhrgebiets

Busausflug zum Archiv für Familien- und Amateurfilm des Ruhrgebiets, angesiedelt im Ruhr Museum Essen.

Das Archiv für Familien- und Amateurfilm des Ruhrgebiets ist im Zuge eines Sonderprojekts von Interkultur Ruhr zum Tag der Trinkhallen 2018 entstanden. In Zusammenarbeit mit dem Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher wurde dazu aufgerufen, Schmalfilme (Super/Normal 8, 16mm) abzugeben, die das Leben im Ruhrgebiet porträtieren.

Mehrsprachig angelegt mit der Intention, vor allem migrantische Selbsterzählungen zu sammeln, ist ein zufälliges Archiv der weißen deutschen Bevölkerung des Ruhrgebiets entstanden. Eine Reihe von Filmen aus den 40er und 50er Jahren geben Einblicke in ein Ruhrgebiet vor den Anwerbeabkommen, in Kriegs- und Nachkriegszeiten. Diese Bilder haben sich eingeschrieben in die Selbstimagination des Ruhrgebiets und spiegeln sich nach wie vor in der Besetzung vieler Institutionen wider.

Mit einem Programm, das versucht, dem Unsichtbaren und unsichtbar Gemachten auf die Schliche zu kommen, wollen wir vor allem die frühen Filme des Archivs gemeinsam anschauen. Auch zur Sprache kommen sollen die unterschiedlichen Genres des Familienfilms: Zufällige und inszenierte Dokumentationen, Feste, Urlaube, Ausflüge, Alltagsgeschehen, Arbeit, ein kleiner Spielfilm. Wir streifen durch das Archiv, diskutieren über die Fundstücke – und über das, was uns fehlt. Teil des Vormittags ist auch die Vorstellung der Arbeit des Fotoarchivs des Ruhr Museums, das zur Zeit auch die Originalfilme beherbergt.


JOHANNA-YASIRRA KLUHS arbeitet als Dramaturgin in den Freien Darstellenden Künsten. 2020 hat sie das Frauen*musikfestival Future Now in Wuppertal co-initiiert. Von 2016–2021 co-leitet sie das regionale Kulturprogramm Interkultur Ruhr. Sie ist Mit-Begründerin der Ost-West-AG und des Vereins KUKST DU.

Das Archiv für Familien- und Amateurfilm des Ruhrgebiets entstand im Rahmen des Projektes Interkultur Ruhr (RVR) mit Unterstützung des Forums für Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e.V., Archivträger ist die Stiftung Ruhr Museum.

Die Teilnahme ist kostenlos. Um 10 Uhr startet der Bus Shuttle am Festivalort endstation.kino, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum. Bei Bedarf wird auch die Bochumer Innenstadt angefahren. Eine eigene Anreise zum Archiv ist ebenfalls möglich. Wir bitten um Anmeldung per Mail.

 

In Kooperation mit:

Verfügbar von: 
19.11.2021, 10:00 Uhr - 19.11.2021, 14:00 Uhr
Ort: 
Ruhr Museum, Kokskohlenbunker, Zeche Zollverein, Schacht XII
Gelsenkirchener Str. 181
45309 Essen
Deutschland
Moderation: 
Johanna-Yasirra Kluhs