Jury und Preise

Blicke Filmfestival // Jury und Preise

Blicke Filmfestival

Am Samstag, den 23. November um 21:45h vergibt unsere Jury fünf Preise sowie den Publikumspreis.

Jury

Maren Kuhlmann

ist in Bremen geboren, in Niedersachsen aufgewachsen und liebt das Kino und den Film seit ihrer Jugend leidenschaftlich. Nach ihrer Ausbildung zur Fotografin kam sie ins Ruhrgebiet, um an der Fachhochschule Dortmund Kamera zu studieren. Schon während des Studiums arbeitete sie bei Film- und Fernsehproduktionen hinter der Kamera, seit 2007 ist sie beim WDR festangestellt. Dort verantwortet sie als Kamerafrau die Bildgestaltung von kurzen Magazinbeiträgen bis hin zu dokumentarischen Features. Eine empathische Kamera, die den Kern einer Geschichte visuell herausarbeitet und dabei Details und Stimmungen gleichermaßen erfasst, ist ihr dabei besonders wichtig. Seit 2016 ist sie im Team des Dortmunder Tresen-Filmfestivals, das jährlich eine Woche lang Dortmunder Kneipen mit Kurzfilmprogrammen bespielt.

 

Maxi Braun

 

ist in Oberhausen geboren und dem Pott seitdem treu geblieben. An der Ruhr-Universität Bochum schloss sie ihren Master in Geschichte und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmtheorie und -ästhetik ab und engagierte sich dort als Geschäftsführerin beim studentischen Kino, dem Studienkreis Film. Nach ihrem Abschluss im Jahr 2013 war sie hauptberuflich als Journalistin tätig – z.B. als Chefredakteurin für die Monatsmagazine choices (Köln), trailer (Ruhrgebiet) und engels (Wuppertal). Seit Juni 2017 arbeitet sie ausschließlich freiberuflich, u.a. für trailer ruhr, das Missy Magazine, an.schläge, unicum oder den Schüren Verlag. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich Film, Serie und Feminismus.

 

Robert Bosshard

 

ist ein Schweizer, Jg. 39, lebt seit 50 Jahren in Oberhausen, hat je sieben Jahre als Hochschul-Sozialwissenschafter in Bern und Bochum, als Sozial- und Stadtplaner in Gladbeck und Oberhausen und als Sozialopraktiker in Düren gearbeitet. Seither freiberuflich als Künstler tätig: Er schreibt Texte, malt Bilder, realisiert Filme und steht schon mal auf einer Bühne. Darüberhinaus ist er Mitbegründer der „Planergruppe Oberhausen (gegründet 1972), des „Streichquartetts“ (1981 - 1991) und des „Agentenkollektivs“ (1984 - 1999).

Preise

Ob dokumentarisch oder fiktional, klassisch oder experimentell: jedes Genre, jede Länge und jede Machart kann einen Platz im Programm finden. Dieses Jahr werden die folgenden sechs Preise vergeben:

Zwei Hauptpreise in der Kategorie Ein-blicke
für Filme mit biographischem oder thematischem Bezug zum Ruhrgebiet

erster Hauptpreis, gestiftet von den Stadtwerken Bochum (2.000€)

zweiter Hauptpreis, gestiftet von der Langendreerer Dorfpostille (1.500€)


Preis in der Kategorie Aus-blicke

für Filme ohne Bezug zum Ruhrgebiet mit max. Länge von 45 Min. (500 €)


Weitere Preise
Gender&Queer-Preis, gestiftet von der Gleichstellungsstelle der Stadt Bochum (500 €)
Querdenker-Preis, gestiftet von Trailer Ruhr (600 €)
Publikumspreis, gestiftet vom Bahnhof Langendreer (350 €)