Installationen und Filme auf den Monitoren

Blicke Filmfestival // Installationen und Filme auf den Monitoren

Blicke Filmfestival

Während der gesamten Festivalzeit zeigen wir eine Auswahl an Filmen auf den vier Monitoren. Kopfhörer auf, einschalten und abschalten!

Darüber hinaus freuen wir uns auf eine kleine Installation von Leuchtstoff, sowie unsere Gäste vom Netzwerk X, die ihre Internetplattform präsentieren.

Tresenmonitor

Room Service | 2018 | 15´ | Holger Mohaupt, North Berwick/GB

Ein Staubsauger, der sich automatisch einschaltet und das Zimmer reinigt.
Er überwacht auch den Raum.

Holger Mohaupt ist freischaffender Filmemacher und Künstler. | info@room8.org


Monitor 1

Hambi bleibt | 2018 | 9´17´´ | Medienprojekt Wuppertal

»Hambi bleibt« ist die Parole derer, die im  und vor dem Hambacher Forst gegen dessen Abholzung zugunsten des Braunkohletagebaus der RWE protestieren. Sie kämpfen für den Wald, für den Einklang mit der Natur, gegen  die lebensfeindliche und vom Geld gelenkte Industrie.

Ein Team von jungen Filmemacher*innen hat die Proteste dokumentiert: die Waldbesetzungen, die Baumhäuser, die Trauer um den Tod eines Journalisten, den Barrikadenbau und Widerstand gegen die Polizei, den Waldspaziergang  im September 2018 mit 8.000 Beteiligten. Ein parteiischer Film, der Mut machen soll, sich für den Wald, für ein selbstbestimmtes Leben einzusetzen. Zumindest die Abholzung des Waldes ist vorläufig gerichtlich untersagt, ein Erfolg, den sich die Protestierenden auf  ihre Fahnen schreiben können. | medienprojekt-wuppertal.de


Monitor 2

Bergmann Kurt Rohde | 2018 | 33´ | Doris Trzaska, Sprockhövel

Kurt Rohde, der Vater von Armin Rohde, erzählt von seinem Leben als Bergmann. Seine Hände formen die Höhlen der Arbeit unter Tage: so viel Fachwissen, Verletzungen, Pferde, Ratten, aber auch guter Lohn und Kameradschaft. 

Doris Trzaska (*1952 in Utka/PL) studierte an der Kunstakademie  Düsseldorf. Sie ist Malerin, dreht Filme und Videos und agiert als Performance-Künstlerin. | doristrzaska.com


Monitor 3

Kinder- und Jugend-blicke: Am Filmset von A bis Z

Auch in diesem Jahr entstand in den Herbstferien ein Kurzfilm. Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren hatten alles in der Hand: Eine Geschichte ausdenken, Drehorte überlegen, drehen, vertonen, schneiden. Unter der professionellen Anleitung von Feline Krey und Constantin Schädle.


Installation: Treppab von Leuchtstoff

Ein Video nach der Idee von Duchamps Ölgemälde von 1912, das als ein Schlüsselwerk der klassischen Moderne gilt. „Akt, eine Treppe herabsteigend Nr. 2“ zeigt den Bewegungsablauf einer Figurals ineinander übergehende Einzelbilder. Die „Körperteile“ sind dabei als verschachtelte, konische und zylindrische Elemente abstrahiert, die eine Rhythmik erkennen lassen.

Leuchtstoff ist eine Wittener Gruppe aus Peter Mäder, Ralf Friedrich und Wolfhard Lieber. Sie wurde 1982 gegründet und ist seitdem mit ihrer Kunst an den unterschiedlichsten Orten unterwegs. | leuchtstoff-net.de


Das Graue Gegenteil

Seit Mai 2018 ist sie online, die Internetplattform das Graue Gegenteil des Netzwerk X – für Kunst und Soziales! Inspiriert vom 2017 veröffentlichten Dokumentarfilm „Das Gegenteil von Grau“ von Matthias Coers & Recht auf Stadt – Ruhr hat das Netzwerk X diese Internetplattform aufgebaut, um Filme  über das Ruhrgebiet zu sammeln, die über die vielfältigen „Grauen“ berichten, die hier stattfinden. Das Netzwerk X hat sich 2011 zur Verbesserung der Zustände im Kunst- und Kulturbetrieb im Ruhrgebiet gegründet. Zurzeit sind mehr als 50 Gruppen aus dem Ruhrgebiet Mitglied des Netzwerk X.

„Habt ihr einen Film gemacht der zum Thema passt, den ihr bei uns verlinken wollt? Wollt ihr einen Film zum Thema machen? Habt ihr Fragen? Wir stellen unser Projekt während der Filmfestivatage vor. Kommt vorbei. Macht mit. Persönlich sind wir bei der Festivaleröffnung sowie am 23. und am 24. November von 17:00 bis 22:00 Uhr anwesend.“ dasgrauegegenteil.de | netzwerk-x.org